Urlaub auf dem Land

Beobachtung der Natur


Grüne Ratschläge für Natur-, Vogel- und Tierbeobachter
Prinzipien der guten Praxis der Vogelbeobachtung
Regeln der Tierbeobachtung
Sicherheit auf dem Beobachtungsturm



Grüne Ratschläge für Natur-, Vogel- und Tierbeobachter

  • Beobachten Sie die Natur nicht nur mit den Augen, sonder mit verschiedenen Beihilfen – Fernglas, Vergrößerungsglas, Mikroskop – damit können Sie eine vollkommen andere, nebenexistierende neue Welt für sich erkunden!

  • Auch wenn Sie sehr belesen sind, benutzen sie die Dienstleistungen von einem Führer der Umgebung Lettlands - sie werden viel neues Wissen beibringen, dazu in einer ungewohnten Art und Weise!

  • Falls Sie Vögel oder Tiere beobachten, machen Sie das aus einer Distanz, stören Sie sie nicht an ihren Rast- oder Nistplätzen. Benutzen Sie ein Fernglas. Das Wohlbefinden der Tiere ist die Hauptsache! 

  • Um ein Naturobjekt kennenzulernen, steigen Sie nicht drauf, trampeln Sie nicht drauf herum, stampfen Sie nicht in der Quelle herum! Wir steigen doch nicht auf antike Möbel und kulturgeschichtliche Objekte, wenn wir zu besuch bei jemand sind!

  • Konzentrieren Sie sich nicht nur und ausschließlich auf seltene Pflanzen- und Tierarten und deren Beobachtung. Manchmal sind die Arten, die oft in unserer direkten Nähe zu finden sind, viel Interessanter.

  • Besuchen sie nicht die Tiere, insbesondere die Plätze von seltenen Arten, deren Vermehrungs-, Nist- oder Überwinterungsräume. Stören Sie die Tiere nicht in ihrer gewohnten Umgebung, sie stören auch uns nicht im eigenen Zuhause!

  • Nehmen Sie keine Natursachen und Naturformungen als Souvenirs – Gesteinproben, Fossilien, Schneckenhäuser. Auch wenn sie nicht lebendig sind, sind sie ein sehr wichtiger Bestandteil der Umwelt und dem Ökosystem. Früher oder später werden Sie diese doch in den Müll schmeißen!

  • Sammeln Sie keine Pflanzen und Tiere für Kollektionen, Herbarien und andere Zwecke, weil eine solche Handlung das Ziel nicht rechtfertigt!

  • Lassen Sie keine Autografen und “Petroglyphen” auf Naturbildungen! Sie lassen doch solche nicht auf den Wänden von Landgütern, Schlössern, Kirchen oder dem eigenen Zuhause! 

Prinzipien der guten Praxis der Vogelbeobachtung

  • Verscheuchen und stören Sie nicht unnötig die Vögel.

  • Gedenken Sie, dass in der Natur alle Vogelarten von gleicher Bedeutung sind.

  • Schonen Sie die Lebensplätze der Vögel. 

  • Beachten Sie die Rechte anderer Menschen und überschreiten Sie die Eigenen nicht.

  • Schreiben sie Ihre Beobachtungen auf.

  • Versuchen Sie mehr zu erfahren.

Quelle: Ornithologische Gesellschaft von Lettland

Regeln der Tierbeobachtung

Tierbeobachtung ist nur unter Führung möglich, in kleinen Gruppen (1 - 5 Menschen, im Alter von 15 aufwärts). Es werden besondere Türme benutzt, wo man mehrere Stunden verbringen muss, deshalb ist die Tierbeobachtung nur für warmes Wetter bestimmt (Temperatur über O°C). Benötigt sind wasserdichte, bequeme Schuhe für das Wandern und warme und „leise“ Kleidung (die nicht knistert, rauscht und keine grellen Farben haben). Während der Strecke läuft man meistens ~2km. Es wird empfohlen, ein Fernglas, Kamera, was zum Naschen und unalkoholische Getränke mitzunehmen.


Sicherheit auf dem Beobachtungsturm

  • Vor dem Aufstieg vergewissern Sie sich über die Gesamtlage, weil das ein Ort vom erhöhten Risiko ist. Über die persönliche Sicherheit sind Sie selbst verantwortlich, aber über die technische Lage vom Turm ist der Eigentümer oder Verwalter zuständig.

  • Genießen Sie die Aussicht vom Turm nur dann, wenn Sie kein Alkohol, betäubende Stoffe, Arzneimittel genutzt haben.

  • Steigen Sie nur in kleinen Gruppen auf den Turm, überschreiten Sie nicht die Anzahl von Menschen, die auf dem Infoschild oder anderswo beim Turm (oder von dem Führer) verwiesen ist. Dem Turm wird schaukeln und hängen über das Geländer nicht "gefallen".

  • Achten Sie das Ihre Kameras, Ferngläser und andere Objekte nicht runterfallen, da sich unten jemand befinden kann.

  • Beim starken Wind oder einen Sturm oder zu unangemessenen meteorologischen und klimatischen Umständen (vereiste Stufen) oder falls der Turm beschädigt ist, verschieben Sie die Turmbesichtigung auf ein späteres.

  • Hinterlassen sie Ihre Autografen nicht auf den Sichttürmern, Sandfelsenwänden oder Baumrinden u. a. Lasst uns die Natur- und Kulturwerte auch für die kommende Zeit erhalten.